3G im Gottesdienst

Warum 3G?

Im Sommer konnten wir fast alle unsere Gottesdienste openair auf unserem Gemeindegrundstück feiern. Das war ein großes Geschenk. Wir hatten genug Platz für 150 bis 200 Personen. Abstände waren kein Problem. Lüften auch nicht. Und für alle, die nicht dabei sein konnten, gab es den Livestream. Es war großartig!

Aber all das hat ja einen Grund. Unsere Kirche ist zu klein. Unter den Abstands- und Hygienerichtlinien passen nur etwa 50 Personen in unsere Kirche. Dafür ist unsere Gottesdienstgemeinde zu groß. Wir haben zu viele Gottesdienstbesucher. Ein Luxusproblem, aber trotzdem ein Problem. Im Herbst 2020 konnten wir noch auf das Kulturzentrum ausweichen. Das geht seit Anfang 2021 nicht mehr. Wir haben darum jeden Sonntag 2 Gottesdienste in unserer Kirche gefeiert – mit deutlich reduzierter Personenzahl. Aber auch das war eine Notlösung und der nächste Winter kommt. Also was tun?

Entweder brauchen wir einen größeren Gottesdienstraum oder wir müssen mehr Menschen in unserer Kirche versammeln können. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns für letzteres entschieden. Das 3G-Konzept ermöglicht es uns, die Abstände in der Kirche zu reduzieren. Wir sprechen noch nicht darüber, die Abstände ganz aufzuheben – zu viele Menschen sind noch beunruhigt und müssen sich an die Nähe erst wieder gewöhnen. Aber wir wollen einen Schritt in Richtung „neue Normalität“ machen.

Wir wissen, dass es Menschen geben wird, die unsere Entscheidung bedauern, kritisch infrage stellen oder sich sogar darüber ärgern. Genauso wissen wir aber auch, dass es Menschen gibt, die unsere Gottesdienste aus Angst und Sorge nicht mehr besuchen würden, wenn wir diesen Schritt nicht gehen. Darum haben wir uns hier für einen Reich-Gottes-Pragmatismus entschieden. Wir wollen so viele Menschen mit dem Evangelium von Jesus erreichen, wie wir können. Und wir wollen für so viele Menschen da sein, wie möglich. Und das geht derzeit nur unter 3G. Am Ende ist unser Ziel immer gleich: den Menschen beizustehen und ihnen die gute Nachricht von Jesus zu verkünden. Von dieser Sehnsucht haben wir uns auch in dieser Entscheidung leiten lassen.

Natürlich ist es uns wichtig, dass wir niemanden von unseren Gottesdiensten ausschließen! Er soll weiterhin allen Gemeindegliedern und Interessierten offen stehen. Und die Frage ist: Wie bekommen wir das hin?

Wie funktioniert Gottesdienst unter 3G?

Für die kommenden Monate haben wir folgendes Verfahren für den Besuch unserer Gottesdienste entschieden:

  • Seit dem 10. Oktober 2021 kann man den Gottesdienst nur noch besuchen, wenn man geimpft, genesen oder getestet Am Eingang der Kirche werdet ihr daher gebeten, einen Nachweis über eines der 3Gs vorzuzeigen. Bringt daher bitte die entsprechenden Zertifikate mit.

  • Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann von 10:00 bis 10:15 Uhr im Jugendhaus einen begleiteten Selbsttest bei einem unserer Mitarbeiter machen. Bei einem negativen Testergebnis wird dieser anschließend ein Dokument ausstellen, in dem er den negativen Test zertifiziert. Mit diesem Testergebnis kann man dann in den Gottesdienst kommen. (Außerdem kann man mit diesem Zertifikat auch noch am Nachmittag Essen gehen oder es an einem anderen Ort benutzen, an dem ein negatives Testergebnis gebraucht wird.) Wichtig: Es handelt sich dabei tatsächlich nur über einen Selbsttest, den man selbst (!) vor den Augen eines unserer Mitarbeiter durchführt. Die Schwelle für diese Testung ist also wirklich extrem niedrig.

  • (Gesetzliche Regelung: Ab Warnstufe 3 muss für den Besuch ein negativer PCR-Test vorliegen. Das Angebot eines begleiteten Selbsttests reicht dann leider nicht mehr aus. Wir informieren euch in diesem Fall rechtzeitig.)

  • Da der Test erst nach einer Zeit von 15 Minuten zertifiziert werden kann, bitten wir alle Besucher, die getestet werden müssen, mindestens (!) eine halbe Stunde vor dem Gottesdienst zum Testen zu kommen. Das Testen ist ab 10:00 Uhr im Jugendhaus (gegenüber vom Gemeindehaus) möglich. Die letzte Testmöglichkeit ist um 10:15 Uhr! Danach ist leider kein Test mehr möglich, weil der Gottesdienst um 10:30 Uhr startet und der Test 15 Minuten liegen muss, bevor er bescheinigt werden kann. Noch eine kleine Bitte: Wenn ihr zur Testung euren Personalausweis mitbringt, erleichtert ihr uns das Ausfüllen der Bescheinigungen enorm und beschleunigt das Verfahren. Danke.

  • Wegen des höheren Zeitaufwands durch die Testungen werden unsere Gottesdienste weiterhin um 10:30 Uhr beginnen. Bitte kommt wegen des höheren Zeitaufwands beim Einlass sehr pünktlich - besser etwas früher als sonst.

  • Um einen Überblick über die Platzbelegung zu haben, bitten wir alle Gottesdienstbesucher, sich über das Anmeldeportal „Gottesdienst-besuchen.de“ anzumelden. Ihr könnt unsere Gemeinde unter „Kirchengemeinde Meinersen“ direkt auf der Seite des Anmeldeportals suchen, oder den Link benutzen, der auf unserer Homepage bei den Gottesdienstterminen angezeigt ist. Alle Senioren und Gemeindeglieder, die keine Möglichkeit haben, sich über das Internet anzumelden, laden wir ein, sich zu den Sprechzeiten im Gemeindebüro für den Gottesdienst anzumelden (Di. und Mi. 9-12 Uhr. Do. 15-18 Uhr unter 05372-409.).

  • Sollte der Gottesdienst ausgebucht sein, können wir erst einmal keine weiteren Besucher aufnehmen! Wenn dieses Problem tatsächlich häufiger vorkommen sollte, werden wir über weitere Schritte und Lösungen nachdenken. Auf Gottesdienst-besuchen.de könnt ihr jederzeit sehen, ob noch Plätze für den Gottesdienst frei sind. Also noch einmal: Bitte meldet euch unbedingt für den Gottesdienst an!

  • Für alle Gemeindeglieder, die nicht mehr in die Kirche passen oder die Aufgrund von Ängsten und Bedenken den Gottesdienst nicht persönlich besuchen wollen, werden wir auch weiterhin unseren Gottesdienst per Livestream übertragen. Der Gottesdienst kann auf unserem YouTube-Kanal (Kirche Meinersen) mitgefeiert werden. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass der Livestream immer nur für maximal eine Woche online sein wird. Die Predigt des Gottesdienstes wird separat hochgeladen und ist auch später noch zu sehen.

  • Für Kinder und Jugendliche besteht eine besondere Regel: Alle Schüler werden derzeit im Rahmen der Schule dreimal wöchentlich getestet und gelten damit auch am Wochenende als getestet. Alle Kinder unter 6 Jahren sind generell von der Testpflicht entbunden. Kinder und Jugendliche können also sowohl unseren Gottesdienst, als auch unseren Kindergottesdienst besuchen ohne sich noch einmal extra zu testen! Wenn du dich dennoch Sonntags vor dem Gottesdienst noch einmal testen lassen möchtest, hast du natürlich alle Freiheit dazu.

Durch dieses Verfahren können wir im Gottesdienst die Abstände zwischen den Gottesdienstbesuchern reduzieren und mehr Menschen die Teilnahme am Gottesdienst ermöglichen. Wir werden erst einmal damit beginnen, mit ca. 100 Gottesdienstplätzen zu rechnen.

Auch das Singen im Gottesdienst wird so vermutlich weiterhin möglich bleiben.

3G nur im Gottesdienst?

Hierzu gibt's ein klares: Jain!?!

Einerseits haben wir die 3G-Regel nur für den Gottesdienst als "grundsätzliche Bedingung" beschlossen, weil uns die Einführung von 3G im Gottesdienst ermöglicht, mehr Menschen zu versammeln und zusätzlich auch in den Wintermonaten nach dem Gottesdienst beim Kirchenkaffe Gemeinschaft zu haben – ein wichtiger Teil unseres Gemeinde- und Gottesdienstlebens. Ohne 3G wäre das Kirchenkaffee leider nicht möglich. Für alle anderen Gruppen und Kreise haben wir KEIN 3G beschlossen!

Andererseits gibt es staatliche Vorgaben, die regeln, wann 3G bei Gruppen und Kreisen automatisch in Kraft tritt. Von staatlicher Seite sind wir ab Warnstufe 1 sowieso verpflichtet, bei allen anderen Angeboten unserer Kirchengemeinde (außer dem Gottesdienst), die von mehr als 25 Personen besucht werden, die 3G-Regel anzuwenden. Ab Warnstufe 2 gilt 3G durch die staatlichen Vorgaben unabhängig von der Besucherzahl. Wenn einer dieser Fälle eintritt, werden die Leiter der Gruppen euch darüber informieren. Solange also keine Warnstufe für unseren Landkreis ausgerufen wird, werden unsere Gruppen auch weiterhin ohne 3G stattfinden.

 

Wir hoffen auf euer Verständnis, sowohl für die Einrichtung von 3G im Gottesdienst, als auch für das Heruntersetzen der Abstände im Gottesdienst. Wir wollen gemeinsam einen Weg durch diese herausfordernde Zeit finden. Natürlich ist jeder für sich selbst verantwortlich und wir akzeptieren eure persönlichen Entscheidungen. Doch du sollst wissen, dass wir uns auf dich freuen und dich gerne dabei hätten. Genau dabei soll diese Regelung helfen – so vielen Menschen den Besuch unserer Gottesdienste zu ermöglichen, wie es geht und verantwortlich umsetzbar ist. Uns alle fordern die immer neuen Veränderungen heraus und wir alle müssen uns daran gewöhnen, einander auch wieder näher zu kommen. Aber wir hoffen und beten, dass das beschriebene Verfahren uns als Gemeinde auf einen guten und (auch geistlich) gesunden Weg in Richtung „neue Normalität“ führt.

Persönliches Gespräch erwünscht?

Wenn du noch einmal persönlich über dieses Thema mit uns ins Gespräch kommen willst oder Fragen zum Verfahren hast, dann melde dich bei uns. Wir nehmen uns gerne Zeit für dich.

Gott segne euch und unsere Gemeinde, damit wir auch weiterhin ein Segen für diese Welt sein können.
Eure Pastoren Oliver und Julia Flanz
mit dem Kirchenvorstand eurer Gemeinde

Zurück